Hier findet Ihr die Antworten auf bisher gestellte Fragen:

Hinweis: Viele Antworten sind auch auf der Homepage von innogy SE zu finden.

Falls Ihr noch weitere Fragen habt, schickt uns diese bitte per Mail an: breitband.dielingen@gmx.de

Angenommen wir erreichen die 40% Vertragsquote: Wann werden Sie mit dem Glasfaserausbau beginnen?

Bei innogy/Westnetz werden zur Zeit bereits in vielen Bereichen Breitbandnetze gebaut und somit sind schon viele Tiefbauunternehmer unter Vertrag. Durch weitere Anschlussprojekte wie in Dielingen wollen wir die Unternehmer in der Region binden.

Das Projekt Dielingen ist bereits vorgeplant und wir gehen fest davon aus, dass wir (sofern die Quote erreicht wird) noch in diesem Jahr den Tiefbauer beauftragen können und je nach Witterung im Winter auch bereits mit den Arbeiten begonnen werden kann. Unser Ziel ist es, dass die Arbeiten in der zweiten Jahreshälfte 2020 abgeschlossen werden, da wir auch noch weitere Projekte in 2020 planen.

 

Was passiert, wenn die "normale" Geschwindigkeit regelmäßig unterschritten wird?

Was bedeutet „normale Geschwindigkeit“? Wenn Sie in ihrem heutigen Kupfernetz 100 Mbit buchen, kommen je nach Entfernung vom Kabelverteiler weniger als 100 Mbit beim Kunden an. Im Extremfall kann es sein, dass sie 100 Mbit buchen, sie technisch jedoch aufgrund der Dämpfung auf der Leitung nur 15 Mbit nutzen können. Die Ursache liegt hier in der Kupferstrecke und ist physikalisch bedingt.

Bei einer Glasfaser gibt es diesen physikalischen Nachteil nicht. Wenn Sie 300 Mbit bei der Glasfaser buchen und es kommen beispielsweise nur 200 MBit an, liegt eine technische Störung vor die behoben werden muss.

 

Warum garantieren Sie bei Ihren Produkt "Highspeed Internet & Phone 60" nur eine minimale Übertragungsrate von 0,5Mbit/s?

Das Produkt "Highspeed Internet & Phone 60" kann sowohl per Kupferkabel als auch per Glasfaserkabel bezogen werden. Per Kupferkabel haben wir aber wiederum das Thema mit der "Dämpfung" (siehe vorherige Frage). Deshalb können wir hier keine höhere Geschwindigkeit garantieren.

 

Im Internet bieten Sie auch das Produkt "Highspeed Internet & Phone 30" an, in den Vertragsunterlagen kann ich darüber nichts finden. Warum?

Das Produkt "Highspeed Internet & Phone 30" ist nur für den Kupferkabelanschluß (VDSL) gedacht. Um sich den kostenlosen Glasfaseranschluss zu sichern benötigen Sie mindestens "Highspeed Internet & Phone 60".

 

Kann ich nach der zweijährigen Vertragsbindung zu einem andern Anbieter wechseln?

Grundsätzlich sind alle Breitbandnetze der innogy-Telnet „Open-Access“. Das bedeutet, dass auch andere Anbieter auf den Netzen Produkte anbieten können. In den Kupfernetzen der innogy-Telnet ist dies bereits gängige Praxis. Flächendeckende Glasfasernetze sind zur Zeit noch recht selten, daher gibt es zur Zeit auch wenig Anbieter. Wir gehen jedoch davon aus, dass auch andere Anbieter auf uns zukommen werden. Dies ist allerdings keine „Bringschuld“ sondern eine „Holschuld“. Die Anbieter müssen auf uns zukommen. Innogy-Telnet freut uns auf die Gespräche, denn durch die bessere Auslastung der Netze profitiert auch innogy-Telnet.

 

Ich habe doch noch einen Vertrag bei einem anderen Internetanbieter, muß ich jetzt zweimal bezahlen?

Nach dem Erreichen der Vertragsquote (40%) beginnen wir mit dem Verlegen des Glasfaserkabels. Wenn dieses abgeschlossen ist, kündigen WIR ihre laufenden Verträge. Erst wenn Ihre alten Verträge ausgelaufen sind, schalten wir auf das Glasfaser um. Ab diesem Zeitpunkt beginnt Ihr neuer Vertrag. Es entsteht somit keine Mehrfachbelastung für Sie und es ist sichergestellt, das Sie durchgängig versorgt sind.

 

Was passiert eigentlich mit meinem alten Telefonanschluss?

Der Telefonanschluss bleibt weiter bestehen. Theoretisch können Sie nach der zweijährigen Vertragslaufzeit auch auf das Kupferkabel zurückwechseln. Ob das sinnvoll ist, wäre eine andere Frage!

 

An wen kann ich mich wenden, wenn es während der Projektdurchführung Probleme gibt?

Sie können sich jederzeit an die Kundenhotline wenden. Weiterhin steht H. Geers und noch ein Projektleiter für größere Probleme zur Verfügung.

 

Ich würde gerne die neue Fritzbox 7590 mieten, geht das?

Zur Zeit bieten wir für Glasfaserprodukte nur die Fritzbox 7490 an. Unser Service der Vermietung richtet sich vor allem an die Kunden, die eine „Plug&Play“-Lösung wünschen. Es ist nicht unser Ziel, dass wir verschiedene Boxen mit verschiedenen Konfigurationen vermarkten. Es ist allerdings kein Problem, eigene Boxen zu verwenden und die Boxen selber zu konfigurieren. Die Konfigurationsdaten werden rechtzeitig zum Schaltungstermin zugeschickt. Die eigene Box sollte allerdings nicht zu alt sein, nicht durch Drittanbieter gesperrt sein und IP Telefonie beherrschen.

 

Gibt es irgendwelche technischen Einschränkungen zwischen der gemieteten FB7490 und einer eigenen?

Die gemietet Fritzbox 7490 hat keine Einschränkungen gegenüber einer gekauften Fritzbox 7490. Der Vorteil ist der, dass die gemietet Box fertig konfiguriert ist und somit „Plug&Play“ genutzt werden kann. Es sind keine aufwendigen Konfigurationen durch den Kunden notwendig. Außerdem gibt es bei der gemieteten Box ein Ersatzgerät, wenn das alte defekt ist.

 

Kann ich meine eMail-Adresse von der Telekom beim Wechsel behalten?

Bei der Telekom kann die eMail-Adresse innerhalb der ersten 6 Monate nach Vertragsende umgeschrieben werden, weitere Informationen sind HIER zu finden.

 

Wieviel Telefonnummern sind inbegriffen? Wieviel können übernommen werden?

Beim innogy-Highspeed Produkt können bis zu 10 Nummer mit übernommen werden. Es können zwei Gespräche gleichzeitig geführt werden.

 

Sie bieten eine "dynamische IP" an, was ist das?

Unsere Internet & Phone Produkte werden generell mit privat dynamischen IPv4-Adressen bereitgestellt. Da IPv4-Adressen ein knappes Gut darstellen, ist eine ressourcenschonende Verwendung erforderlich. Dies stellt sich auch bei anderen Providern so dar (z.B. Unitymedia, Deutsche Glasfaser …).

In wie weit hieraus Anwendungen beim Kunden eingeschränkt werden, hängt von der jeweiligen Anwendung selbst ab. Ein direkter Zugriff auf das Kundennetzwerk von außen ist mit einer privat dynamischen IP-Adresse nicht möglich.

Immer mehr Anwendungen arbeiten jedoch über eine Cloud-Instanz, bei der das Endgerät beim Kunden aktiv die Verbindung aufbaut. Dies wird auch mit einer privat dynamischen IPv4-Adresse unterstützt. Viele Onlinespiele und Smarthome-Anwendungen funktionieren somit auch mit der privaten dynamischen IP-Adresse.

Nur ein sehr kleiner Prozentsatz unserer Kunden benötigen direkten Zugang zum eigenen Server.

Sollte jemand nach der Freischaltung feststellen, dass man eine öffentliche dynamische IP benötigt, kann man dies problemlos nachbuchen.

Sie können seit dem Juni 2019 diese Option auch mit jedem kundeneigenen Router buchen. Eine Kombination mit der gemieteten Box von innogy ist entfallen!